Donnerstag, 4. Mai 2017

[Karls Rezension] "Die Brücke über den Main" Roman Rausch

"1000 Jahre Geschichte,  unterhaltsam erzählt "

Eine Brücke für alle Zeiten

Die Alte Mainbrücke in Würzburg blickt auf eine fast tausendjährige Geschichte zurück. Das wechselvolle Schicksal dieses Bauwerks erzählt Roman Rausch in einem großen, Jahrhunderte überwölbenden Roman. Von ihrem sagenhaften Bau über Zeiten von Bruderzwist, Not und Wohlstand, Hexenwahn und Bauernkrieg, bis zur Sprengung durch die Nazis vor den anrückenden Amerikanern wird hier die Geschichte einer Stadt und einer Landschaft zum Leben erweckt. 

Ein historischer Roman wie ein Gemälde der Zeit
Roman Rausch, 1961 in Mainfranken geboren und aufgewachsen, arbeitete nach dem Studium der Betriebswirtschaft im Medienbereich und als Journalist. Für seine Würzburger Kommissar-Kilian-Krimis wurde er 2002 auf der Leipziger Buchmesse und 2011 mit dem Weintourismuspreis ausgezeichnet. 2015 folgte der Bronzene HOMER für «Die letzte Jüdin von Würzburg». Er lebt als Autor und Schreibcoach in Würzburg und Berlin.
Die Brücke, die das linksmainische mit dem rechtsmainischen Würzburg verbindet, ist eine der ältesten Brückenbauwerke Deutschlands und Mittelpunkt des neuen Roman von Roman Rausch. Eingewoben in kleinen Geschichten erzählt der in Würzburg lebende Autor, die Geschichte der Brücke, aber auch die Geschichte der Stadt Würzburg.
Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen. Abwechselnd in kleinen Geschichten in und um Würzburg, folgen geschichtliche Abschnitte. Von den Anfängen bis in die heutige Zeit wird so die Geschichte der Stadt lebendig. Als roter Faden bleibt die Brücke allgegenwärtig. Dem Autor ist es gelungen Geschichte unterhaltsam wiederzugeben, auch die geschichtlichen Abrisse sind unterhaltsam, ohne auszuufern.
Die Charaktere sind wechselnd und Zeitepochen typisch. Sie wechseln stetig und sind so nicht lange im Gedächtnis. Sie bebildern eher die jeweilige,  für die Zeit Epoche gültige Geschichte.
Mit "Die Brücke über den Main" ist es Roman Rausch ein weiteres Mal gelungen, Geschichte unterhaltsam zu erzählen. In kurzen Abschnitten erlebt der Leser, an Hand kurzer kleiner Geschichten, Einblicke in die jeweilige Epoche. Dazwischen erhellen kurze geschichtliche Abrisse, das Wissen um die damalige Zeit, rund um das Maintal. Und durch das Ganze schlängelte sich die Geschichte um die Brücke. Lesen und dabei was lernen, dass von einem Autor, der das gesunde Mittelmaß umzusetzen versteht. Da möchten wir mehr von. 
Ich vergebe volle 5 von 5 Leseratten und eine Leseempfehlung.



Danke an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar

Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Rowohlt Verlag

©Karl Donatz Mai 2017

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen