Dienstag, 28. März 2017

[Rezension] "Wer zu träumen wagt" Tamera Alexander

" Wie erwartet wieder ein Pageturner."

Timber Ridge 1877: Nach dem Tod ihres Mannes kämpft Rachel Boyd nicht nur mit ihrem Vertrauen zu Gott, sondern auch darum, die Rinderfarm aus eigener Kraft weiterzuführen – für ihre beiden Söhne. Doch als in Timber Ridge der neue Arzt Dr. Rand Brookston mit revolutionären medizinischen Methoden von sich reden macht, wird Rachel mit den Wünschen ihres Herzens konfrontiert. Denn eigentlich träumt sie von etwas ganz anderem als Ställe auszumisten und Rinder auf die Weide zu treiben ... 
Die spannende Geschichte einer starken Frau mit Charakter und besonderen Gaben.
Tamera Alexander ist für ihre historischen Romane schon mehrfach mit dem Christy Award ausgezeichnet worden, dem bedeutendsten christlichen Buchpreis in den USA. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei erwachsenen Kindern in Nashville.
Wieder einmal entführt uns die Autorin nach Timber Ridge, wie schon in den Romanen aus dieser Reihe, zuvor, Band 1 "Das Foto meines Lebens" und Band 2 "Wie die Weiten des Himmels".
Dieses Mal steht die Witwe Rachel Boyd und der junge Arzt Dr. Rand Brookston im Vordergrund, die man aber schon in den ersten Bänden kennengelernt hat. Die Handlung gibt von Glück, Trauer und Spannung alles her, was das Leserherz begehrt. Auch der Glaube an Gott spielt eine Rolle, was aber sehr gut in die Geschichte eingewoben ist so, dass man nicht religiös sein muss, um das Buch zu lesen und zu lieben. 

Rachel ist Witwe und hat zwei Söhne. Sie hängt noch immer sehr an ihrem verstorbenen Mann und kann sich nur schwer anderen Menschen gegenüber öffnen, geschweige denn Gefühle zulassen.
Sie bestraft sich selber damit und es dauert bis sie sich gegenüber. Dr. Rand Brookston öffnet und ihre Gefühle für ihn zulässt. 

In diesem Buch erlebt der Leser einen Berg und Talfahrt der Gefühle. Es gibt sehr traurige Momente. Glück und Leid liegen hier nah beieinander. Für mich absolut lesenswert.
Wer die Bücher der Autorin kennt, weiß, wie toll und authentisch ihre Charaktere und die Beschreibung der Umgebung sind. Das Buch ist durchweg leicht zu lesen und man kann alles sehr gut zuordnen.
Wie schon erwähnt, sind die Charaktere alle sehr authentisch und lebendig. Man kann sich die einzelnen Personen sehr gut vorstellen. Sie haben tiefe und es bleiben keine Fragen offen.
Beim Lesen wachsen einem die Charaktere schnell ans Herz und sie werden zu Freunden. Man erlebt mit ihnen Höhen und Tiefen, Glück und Trauer, wie es in einem Roman sein sollte.
Wieder einmal hat mich eine meiner Lieblingsautorinnen komplett überzeugt und erneut in ihren Bann gezogen. Die Handlung schickt den Leser an alte, bekannte Schauplätze, aus den ersten beiden Teilen dieser Reihe. Es ist eine Berg und Talfahrt der Gefühle und wieder wird einem klar, wie nahe Glück und Leid beieinanderliegen. Mich hat der dritte Band der Timber Ridge Reihe auf voller Linie überzeugt, so, dass ich wieder volle fünf von fünf Leseratten mit einem dicken Plus dahinter vergebe und eine absolute Leseempfehlung.



Bild und Textmaterial Quelle Amazon und Fracke Buch Verlag

© Petra Donatz März 



Kommentare:

  1. Huhu,

    wenn man nur auf das Cover schaut vermutet man nie ...einen historischen Roman und dann auch noch mit dieser Thematik oder?

    Könnte auch gut im Jetzt und Heute spielen...

    LG..Karin...

    AntwortenLöschen
  2. Ja, dass stimmt.Aber das hat man oft bei den Covern der Autorin und dem Verlag.

    AntwortenLöschen