Mittwoch, 11. Januar 2017

[Rezension] "Als der Himmel zerriss" Stephanie Rapp

"Sehr spannende Story mit wahrem Hintergrund."

Irland 1845: Der Konflikt zwischen Protestanten, Katholiken und Methodisten eskaliert und das Land stöhnt unter der großen Hungersnot. Die großen Ideen der Reformation scheinen vergessen in Zeiten des Krieges und des Hasses. Auch die Grundbesitzerin Emily gerät zwischen die Fronten, denn sie liebt einen Mann, den sie nicht lieben darf. Als Emily ihr Erbe verliert, muss sie Irland verlassen. In Van Diemen's Land (heute Tasmanien) kommt sie einem Familiengeheimnis auf die Spur und entdeckt, dass Liebe alle Mauern überwinden kann, die die Menschen errichtet haben. Eine historische Liebesgeschichte zwischen Julie Klassen und Downton Abbey.
Stephanie Rapp Jahrgang 1973, war mehrere Jahre in der Leitung von "Studenten für Christus" in Freiburg tätig. Inzwischen arbeteitet sie als Lektorin und Autorin. Ihre Leidenschaft sind Geschichten voller Spannung und Information. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.
Stephanie Rapp hat mit diesem Roman mein Herz sehr berührt. Ihre spannende und mitreißende Story beruht teilweise auf wahren Tatsachen, wie zum Beispiel die Kartoffelpest in Irland im 19. Jahrhundert und der daraus folgenden Hungersnot, die viele als Anlass genommen haben, um auszuwandern. Zudem gibt es eine spannende Liebesgeschichte, die durch die unterschiedlichen Glaubensrichtungen und eine riesige Kluft durch Arm und Reich, nicht sein darf. 

Man begleitet als Leser Emily, die mit ihrem Vater nach Irland zieht, der hat dort ein Landgut vererbt bekommen und ist als Gutsherr, der pünktlich seine Pacht eintreiben muss, bei Bevölkerung nicht gern gesehen. Je größer der Hunger und das Leid der Bevölkerung wächst, umso gefährlicher wird es für Emily und ihren Vater in Irland, denn eine Gruppe Aufständiger schürt den Hass und sie gehen dabei über Leichen.

Die Autorin führt den Leser nicht nur nach Irland, sondern auch nach Australien. Ich würde das Buch aber auf keinen Fall mit den 08/15 Australien - Auswanderer Romanen vergleichen, dieses hier bewegt sich schon auf höherem Niveau.

Wie bei allen Romanen aus dem SCM Hänssler Verlag, spielt auch hier der Glaube an Gott eine wichtige Rolle, ist aber sehr schön in die Geschichte verwoben.
Das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen und ist durchweg spannend und sehr anschaulich geschrieben. Charaktere und Schauplätze sind sehr realistisch dargestellt, Kopfkino pur.
Stephanie Rapp versteht es, den Leser mit ihren Worten zu fesseln.
Ich mochte Emily vom ersten Augenblick an. Sie ist so eine mutige junge Frau, Hut ab.
Auch Brendan und seine Familie sind mir schnell ans Herz gewachsen. Die Liebesgeschichte zwischen Emily und Brendan, die eigentlich von Anfang an zum Scheitern verurteilt war, zieht den Leser sehr schnell in seinen Bann. Ich mochte die Entwicklung von Brendan, der sich letztendlich entscheiden muss, Kampf um Freiheit oder die Liebe.
"Als der Himmel zerriss" ist eins meiner Highlights am Bücherhimmel. Eine Spannende, teilweise auf Fakten beruhende Handlung und tolle und sehr authentische Charaktere, entführen den Leser in ein Jahrhundert voller Leid und Not. Trotzdem schafft es die Autorin, die Schauplätze sehr anschaulich rüberzubringen. Wer gerne spannende, historische (Auswanderer) Romane liest, ist hier genau richtig. 
Ich vergebe volle fünf von fünf Leseratten mit einem Plus dahinter und eine absolute Leseempfehlung. 




Bild und Textmaterial Quelle Amazon und SCM Verlag

©Petra Donatz Januar 2017

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    nettes, süßes neues Design.

    LG...Karin...

    AntwortenLöschen